Meinung: Aquädukt


Wie häufig bei uns war »Aquädukt« ein Spontankauf in der Spielwarenabteilung eines Kaufhauses zum Angebotspreis. Aufmachung und Beschreibung gefielen, die Spielangaben passten (wir suchen primär Spiele, die auch zu zweit spielbar sind).

Auch der Inhalt der Schachtel enttäuschte nicht! Sehr schöne Grafiken, ansprechendes Spielmaterial mit Holzteilen und Glasperlen. Das Spielprinzip (Bau einer Wasserversorgung zur Versorgung möglichst vieler eigener Gebäude) war leicht zu erfassen.

Zwar wird das Spiel durch einen 20er Würfel gesteuert, der bestimmt, in welchem Gebiet ein Haus gesetzt werden darf, doch dieser Glücksfaktor wirkt sich nur in erträglichem Maß auf den Spielverlauf aus.

Mit einer Spieldauer von einer halben Stunde und mittlerem Aufbauaufwand ist »Aquädukt« ein nettes, nicht sehr anspruchsvolles Spiel für Zwischendurch oder als Absacker.

2–4 Spieler, Spieldauer 30 Minuten.

Fazit: Leicht verständlich, etwas mehr Glück als Taktik.

Stefan Malz, 27. Juli 2009 (#14)
 


Autor:
Bernhard Weber

Illustration:
Claus Stephan &
Mirko Suzuki

Verlag:
Schmidtspiele

Erscheinungsjahr:
2006