Meinung: Carcassonne


Muss es wirklich noch eine Kritik zu »Carcassonne« geben? Eigentlich nicht, aber ich wollte die Liste vollständig haben.

Das Spielprinzip ist denkbar einfach: ein Plättchen ziehen, passend anlegen, eventuell eine Figur draufsetzen. Das ist schon der ganze Ablauf von Carcassonne!

Dennoch sind die taktischen Möglichkeiten so gut wie unendlich, und durch zahlreiche Erweiterungen (die allerdings immer skurriler wurden) lässt sich das Spiel beliebig erweitern und dem persönlichen Geschmack anpassen.

Für mich ist dieses Spiel einer der wenigen echten Meilensteine der Spielegeschichte, und ich spiele es immer wieder gern. Zu zweit entwickeln sich herrliche Duelle, und zu mehreren macht es immer noch genauso viel Spaß.

Mein Tipp: Die ersten vier Erweiterungen (Erweiterung, Händler & Baumeister, Burgfräulein und Drache, der Turm) besorgen, grundsätzlich alle Plättchen benutzen, aber nur einige der Zusatzmöglichkeiten (also z.B. nur Händler, Baumeister und Geheimgang). Damit ergibt sich ein angenehm zu spielendes, nicht übermäßig komplexes Spiel von 60 bis 90 Minuten Spieldauer.

2–5 Spieler, Spieldauer 30–45 Minuten (mit Erweiterungen 60-90 Minuten).

Fazit: Geniales Spielprinzip - einfach, aber taktisch anspruchsvoll!

Stefan Malz, 31. Juli 2009 (#21)
 


Autor:
Klaus-Jürgen Wrede

Illustration:
Doris Matthäus

Verlag:
Hans im Glück

Erscheinungsjahr:
2001