Meinung: Die hängenden Gärten


»Die hängenden Gärten« ist ein kleines, aber feines Spiel für Baumeister mit ein bisschen Glück. Im ersten Moment wirkt es aufgrund der gedeckten Farben etwas düster, ist aber vom Spielablauf her sehr schön.

Mit Hilfe von Baukarten werden Tempel erbaut, für die man als „Belohnung“ Sammelkarten aus der offenen Auslage aussuchen darf. Diese bringen letztendlich Punkte und den Sieg.

Mit einer Spieldauer von angegebenen 45 Minuten, in unserer Runde häufig auch nur 30 Minuten, wird das Spiel gern als Starter oder Absacker gespielt, und ist vor allem für Spieler geeignet, für die langfristige Planung nicht alles ist.

Einziges Manko für uns ist die Tatsache, dass maximal 4 Spieler mitspielen können.

2–4 Spieler, Spieldauer 45 Minuten (unsere Erfahrung: 30 Minuten)

Fazit: Nicht sehr anspruchsvolles, aber schön zu spielendes Spiel.

Stefan Malz, 23. Juli 2009 (#7)
 


Autor:
Din Li

Illustration:
Harald Lieske

Verlag:
Hans im Glück

Erscheinungsjahr:
2008