Meinung: Halali


Aufgrund der vielen positiven Kritiken zu »Halali« haben wir es uns auch angeschafft. Und in einer Hinsicht war ich schon mal nicht enttäuscht: »Halali« ist irgendwie anders. Viele beschreiben es als „Schach für Kinder“, was durchaus treffend ist.

Zwei Parteien treten zum „Duell“ an: Menschen (Jäger und Holzfäller) und Tiere (Fuchs und Bär). Dabei haben beide die Möglichkeit, sich gegenseitig das Leben zu erschweren und Beute zu machen.

Gerade für Spieler, die leichte Kost mit viel Spaß mögen, ist das Spiel gut geeignet. Taktiker kommen zwar auch ein bisschen auf ihre Kosten, aber wie schon in der Anleitung steht: »Halali« ist herrlich ungerecht.

Der Spielausgang wird zu einem großen Maß durch die zufällige Platzierung der Plättchen auf dem Spielfeld bestimmt, auch wenn das spielerische Können durchaus gefordert wird.

Es wird von vornherein empfohlen, nacheinander zwei Partien mit umgekehrten Seiten zu spielen, um die Vor- und Nachteile auszugleichen. Trotzdem ist der Spielausgang oft extrem – ein Ergebnis von 30 zu 100 Punkten durchaus häufig.

Wer es versteht, Glück und Pech als solches zu akzeptieren, und Spaß an einem völlig unvorhersehbaren Spielverlauf hat, der wird »Halali« mögen. Für mich ist das Spiel einfach zu willkürlich.

2 Spieler, Spieldauer 40 Minuten (für 2 Partien).

Fazit: Ein herrlich(?) ungerechtes Spiel, bestenfalls für zwischendurch.

Stefan Malz, 31. Juli 2009 (#23)
 


Autor:
Rudi Hoffmann

Illustration:
Franz Vohwinkel

Verlag:
Kosmos

Erscheinungsjahr:
2000