Meinung: Raubritter


Da haben wir mal wieder eines dieser Spiele: es ist nicht schlecht, hat sogar einige echt nette Elemente, aber irgendwie ist es halt doch einfach „nur“ ein Spiel.

»Raubritter« ist im Prinzip ein recht taktisches Legespiel mit vielen Möglichkeiten. Man kann in gewissen Maße unterschiedliche Strategien verfolgen, und wahlweise eher für sich selbst oder gegen die anderen spielen.

Leider ist das Zufallselement beim Aufdecken des Landschaftsplättchen etwas zu stark und kann einem die gesamte Strategie zunichte machen.

Dazu kommt eine grafische Umsetzung, die zwar auf den ersten Blick sehr hübsch ist, aber bisher in allen Spielerunden, in denen wir das Spiel gespielt haben, zu Verwirrung führte – die unterschiedlichen Plättchen sehen, vor allem, wenn bereits Holzscheiben darauf liegen, viel zu ähnlich aus!

Insgesamt ein erfreulich taktisches Spiel, bei dem aber irgendetwas fehlt. Zumindest bei uns ist der Wiederspielreiz eher gering, und wir holen das Spiel nur dann hervor, wenn „Neulinge“ es interessehalber unbedingt mal probieren möchten.

2–4 Spieler, Spieldauer 30–45 Minuten.

Fazit: Netter Mechanismus, aber bei mir springt kein richtiger Funke über.

Stefan Malz, 4. August 2009 (#27)
 


Autor:
Rüdiger Dorn

Illustration:
Michael Menzel

Verlag:
Queen Games

Erscheinungsjahr:
2005