Meinung: Platsch!


Eines muss man Haba zugestehen: die Spiele sind immer wieder ein Augenschmaus und voller genialer Ideen!

So auch bei »Platsch!«. Es geht darum, Nilpferde mittels Würfeln über einen Steg ins Wasser zu befördern, wieder zu retten und dadurch farblich passende Rettungsringe zu „verbrauchen“.

Besonders hübsch dabei ist, dass der ganze Innenkarton als Teich mitspielt. Dazu noch schnell einen Steg und pro Spieler einen Pfosten drangesteckt, und fertig ist das Nildpferd-Naherholungsgebiet mit allerlei Pflanzen und Getier.

Obwohl das Spiel komplett über einen Würfel gesteuert wird, hält sich der Glücksanteil doch einigermaßen in Grenzen. Genauso wichtig ist es, immer das richtige Nilpferd zu bewegen, und die Rettungsringe farblich sinnvoll zu sortieren.

Denn jeder Spieler darf alle Nilpferde bewegen. Dadurch fühlt sich niemand vom Pech benachteiligt und findet für jede Augenzahl einen „sinnvollen“ Zug. Trotzdem kann man sich herrlich ärgern, wenn ein Mitspieler das Nilpferd, dass man als nächstes hätte ins Wasser springen lassen wollen, zuerst zu Wasser lässt.

Natürlich ist »Platsch!« nur ein Kinderspiel, und stellt keine großen Ansprüche an die größeren Mitspieler. Aber aufgrund der schönen Aufmachung macht es allen ausreichend Spaß, um auch noch eine zweite oder dritte Partie zu spielen.

Das Spiel wird ab 6 Jahren empfohlen, ist aber auch schon für 4- oder 5-Jährige mit größerer Begleitung gut spielbar.

2–4 Spieler, Spieldauer 10 Minuten.

Fazit: Wirklich hübsch, trotz Würfel doch einigermaßen taktisch.

Stefan Malz, 22. März 2010 (#77)
 



Autor:
Heinz Meister

Illustration:
Annette Roeder

Verlag:
Haba

Erscheinungsjahr:
2003