Meinung: Zug um Zug Europa


Mit der Europa-Version von »Zug um Zug« ist Days of Wonder das gelungen, was nur selten gelingt: eine Fortsetzung, die besser ist als das Original! Schon »Zug um Zug« als Spiel des Jahres 2004 ist ein sehr schönes Spiel, doch in Europa macht das Zugfahren noch viel mehr Spaß!

Neue Spielelemente (Fähren und Tunnel) und ein besser ausgewogenes Streckennetz machen das Spiel noch schöner und garantieren einen hohen Langzeitspaß.

Wir haben »Zug um Zug Europa« insgesamt mehr als 50 Mal gespielt, und es wird trotzdem nicht langweilig. Die Regeln sind einfach und in sich schlüssig. Es ist kein reines Strategiespiel, dafür ist das Glück zu präsent. Aber weil einige wenige Entscheidungen (vor allem die Frage, ob man es noch riskiert, neue Aufträge zu nehmen) über Gewinn oder Verlust entscheiden können, hat man am Ende als Verlierer eher das Gefühl, die eigene Entscheidung (oder der böse Mitspieler) sei am Verlust schuld als das Karten(un)glück.

Zwar spielen wir das Spiel in letzter Zeit seltener, aber das liegt nur an der steigenden Anzahl an vorhandenen Spielen, so dass Zug um Zug Europa seltener zum Zug kommt…

2–5 Spieler, Spieldauer 30–60 Minuten.

Fazit: Schönes Familienspiel, das nicht so schnell langweilig wird.

Stefan Malz, 24. Juli 2009 (#11)
 


Autor:
Alan R. Moon

Illustration:
Julien Delval

Verlag:
Days of Wonder

Erscheinungsjahr:
2005